Kreditkarte für Studenten

GenialCard der Hanseatic Bank ab sofort dauerhaft kostenfrei

Mittwoch, 6. Februar 2013 um 15:46 Uhr

Die GenialCard der Hanseatic Bank ist das, was ihr Name ausdrückt: Eine geradezu geniale Kreditkarte und ein perfekter Begleiter im Alltag, auf Urlaubs- oder auch Geschäftsreisen. Die GenialCard ist die VISA-Kreditkarte der norddeutschen Hanseatic Bank mit Sitz in Hamburg. Die Hanseatic Bank wurde Ende der 1960er Jahre gegründet. Sie führt ihre heutigen Geschäfte als Filialbank mit knapp zwanzig Filialen sowie als Onlinebank. Während sie zunächst als Teil- und Ratenzahlungsbank für den Hamburger Otto-Versand arbeitete, erhielt die Hanseatic Bank knapp zehn Jahre nach ihrer Gründung die Konzession als Universalbank. Seitdem hat sie ihr Angebotsspektrum deutlich erweitert. Heutzutage gehören unter anderem Ratenkredite sowie die Vermarktung von Revolving-Kreditkarten zu den Topangeboten. Beim Revolving-Kredit wird der negative Kreditkartensaldo nicht monatlich abgelöst, sondern durch einen fest vereinbarten Ratenbetrag teilweise getilgt.

Bessere Liquidität durch Verfügungsrahmen und Guthabenzinsen

Frau mit einer GenialCard der Hanseatic BankMit dem Konto der GenialCard kann sowohl im Soll als auch im Haben gearbeitet werden. Bei der Einrichtung des Kontos mit gleichzeitiger Beantragung der GenialCard wird ein Verfügungsrahmen im unteren bis mittleren vierstelligen Eurobereich festgelegt. Der steht ab sofort zur Verfügung. Ergänzend dazu ist es möglich, das Konto auch mit einem Guthabensaldo zu führen. Jederzeit kann eine frei gewählte Summe auf das Konto der GenialCard überwiesen werden. Das Guthaben wird tagesgenau mit bis zu 1,5 Prozent verzinst. Wie bei einem Tagesgeldkonto auch, kann jederzeit darüber verfügt werden. Diese Kombination von Verfügungsrahmen eines Kreditkartenkontos mit der Funktion eines Tagesgeldkontos bietet viel finanzielle Flexibilität. Während ein Revolving-Kreditkonto in aller Regel ausschließlich mit einem Verfügungsrahmen, also mit einem Minussaldo geführt wird, kommen bei der GenialCard die Vorteile eines Tagesgeldkontos auf Guthabenbasis hinzu. Ganz nach dem Grundsatz: Das eine tun, und das andere nicht lassen.

Sofortige Entscheidung – Keine Kosten

Wer sich einmal für ein Kreditinstitut entschieden hat, wartet auf das Ergebnis. Bei der Hanseatic Bank gibt es kein langes Warten. Sobald der Onlineantrag für die GenialCard vorliegt, erhält der Antragsteller auf demselben Wege, also online die Entscheidung mitgeteilt. Das geht buchstäblich blitzschnell, sozusagen in Echtzeit. Damit verbunden ist auch die Information über die anfängliche Höhe des Verfügungsrahmens. Für die GenialCard fallen dauerhaft keine Jahresgebühren an; also weder im ersten noch im zweiten oder in den Folgejahren. Dasselbe gilt für die Kontoführung. Die ist für die GenialCard ebenfalls kostenlos, unabhängig von der Höhe des monatlichen Kartenumsatzes. Und das Girokonto, das als Referenzkonto für die Gutschriften und Abbuchungen genutzt wird, kann bei jedem beliebigen Kreditinstitut geführt werden. Das kann, muss aber keineswegs bei der Hanseatic Bank sein.

Cash-back bei Onlinekäufen, Absicherung im Alltag

Pay-back ist gut, Cash-back ist besser. Wenn beim Kauf in ausgesuchten Läden und Shops mit der GenialCard bezahlt wird, dann werden dem Karteninhaber auf die Nettosumme des Wareneinkaufs bis zu fünfzehn Prozent als Cash-back zurückgezahlt. Cash-Back ist das, was es sagt, nämlich eine Gutschrift in Euro und Cent auf das Konto der GenialCard. Abgerundet wird das Angebot der GenialCard durch eine Rundumversicherung im Todesfall sowie bei Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit. Gegen einen geringen monatlichen saldenabhängigen Beitrag übernimmt der Versicherer in derartigen Ernstfällen die monatlichen Ratenzahlungen. Beim Ableben wird der Restsaldo automatisch abgelöst.