Kreditkarte für Studenten

Hacker veröffentlicht Kreditkartendaten von Tausenden Israelis im Internet

Dienstag, 10. Januar 2012 um 15:27 Uhr

KreditkartendatenDie Meldung, dass Tausende Kreditkartendaten von Israelis nach einer Hacker-Attacke im Internet veröffentlicht wurden, erschütterte am 3. Januar 2012 die Kreditkarteninhaber, die Finanzwelt und die ganze digitale Welt. Dabei hätten die findigen Hacker die persönlichen Kreditkartendaten der Karteninhaber – wie Name und Anschrift, Telefon- und Identitätsnummer – auf der Internetseite Pastebay.com publiziert. Zu erreichen sei diese Seite über einen auf einer israelischen Sport-Webseite angegebenen Link. Der Meldung der israelischen Zentralbank am selben Abend zufolge seien rund 15.000 Kreditkarten von drei verschiedenen Kreditkartenunternehmen betroffen. Weiter hieß es, die Kreditkartenherausgeber hätten die geknackten aktuellen Kreditkarten sehr schnell identifiziert und auch sofort gesperrt.

Kurze Zeit darauf habe ein Hacker, der sich „OxOmar“ genannt hat, die Tat zugegeben. Dabei habe er auch verraten, eine 30 MB große Datei geknackt und die gesamten drin gespeicherten Daten – Kreditkartendaten von 400.000 Israelis – ins Netz gestellt zu haben. So habe er diese auch für alle Internetnutzer zugänglich gemacht. Dem Chef der Isracard zufolge – wie er die Nachrichtenagentur Reuters informiert habe – seien allerdings die meisten dieser Kreditkarten bereits angelaufen, betroffen seien daher nur 14.000 gültige Datensätze. Laut den jüngsten Meldungen habe „OxOmar“ nur zwei Tage später – am 4. Januar 2012 – noch einmal rund 11.000 Datensätze ins Netz gestellt.

Paradoxerweise hielte sich der finanzielle Schaden für die Inhaber der geknackten Karten in Grenzen. Die wahre Identität des Hackers ist mittlerweile auch sicher enträtselt worden. Hinter dem Pseudonym „OxOmar“ verstecke sich ein zurzeit in Mexiko lebender 19 Jahre alter Mann, der dort arbeitet und studiert. Er sei Mitglied der international agierenden Hackergruppierung „Anonymous“ und sei ein Bürger von den Vereinigten Arabischen Emiraten und nicht von Saudi-Arabien, wie ursprünglich vermutet. „Die Reaktionen genießen zu wollen“ soll er als seinen Beweggrund angegeben haben. Sein wahres Ziel sei aber, die Kreditkartendaten von einer Million Israelis zu publizieren. Er soll weitere ähnliche Angriffe auf die Cyberwelt angekündigt haben.