Kreditkarte für Studenten

Kreditkarten für Studenten: Ist eine Prepaidkarte eine Alternative?

Mittwoch, 2. November 2011 um 14:58 Uhr

Richtige Kreditkarte für StudentenMit einer Kreditkarte besitzt der Inhaber immer weltweit die richtige Währung. Er ist damit auch flexibler als mit Bargeld. Beim Verlust ist der Karteninhaber nur dann haftbar, wenn er grob fahrlässig gehandelt hat, was ihm nachzuweisen ist. Wer sich für einen großen Kreditkartenanbieter (z.B. Visa Card) entscheidet findet weltweit genügend Akzeptanzstellen. Viele Studenten wechseln ihren Studienort oder sind teilweise auch einige Semester im Ausland unterwegs, sodass sich eine Studentenkreditkarte durchaus lohnt. Neben der bargeldlosen Zahlung an den entsprechenden Akzeptanzstellen dient sie bei Buchungen z.B. eines Mietwagens als Sicherheit.

Keine finanzielle Sicherheit der Studenten

Das Problem was Studenten oft haben ist die finanzielle Sicherheit und das ausreichende regelmäßige Einkommen, was für eine normale Kreditkarte notwendig ist. Viele Geldinstitute kommen hier mit speziellen Angeboten entgegen, weil sie in den Studenten ihre zukünftigen Kunden sehen. Nach Abschluß des Studiums fallen diese Sonderbedingungen weg. Doch dem Absolventen steht es auch frei dann wieder zu wechseln. Es ist deshalb wichtig, dass vor der Beantragung einer Kreditkarte und der damit verbundenen Kontoeröffnung ein Vergleich der Anbieter erfolgt. Im Internet gibt es dazu entsprechenden Möglichkeiten für einen umfangreichen und unabhängigen Vergleich.

Kostenlose Kreditkartenangebote für Studenten

Vorrang sollten immer die kostenlosen Angebote beim Konto und der Kreditkarte haben. Besonders die Direktbanken haben sehr günstige Konditionen bei Bankkonten und Kreditkarten. Das bei diesen Banken alle Bankgeschäfte nur per Internet, oder Telefon möglich sind, dürfte für diesen Personenkreis kein Problem sein. Reicht die Bonität für eine normale Kreditkarte nicht aus, bzw. wenn der Student seine Finanzen genau überwachen möchte, kann auch eine Prepaidkarte eine Alternative sein. Auch hier gibt es im Internet bei den Direktbanken gute Angebote mit einer kostenlosen Prepaidkarte. Auch in Österreich gibt es günstige Angebote, dazu mehr auf Kreditkarte-gratis.at. Das Nachladen der Karte kann heute auch über das Internet weltweit durchgeführt werden. Die Nutzung erfolgt genau wie mit jeder anderen Kreditkarte. Ein Nachteil besteht bei Diebstahl, oder Verlust. Bei der normalen Kreditkarte haftet der Inhaber in der Regel bis maximal 50 €. Bei der Prepaidkarte ist das aufgeladene Geld in den meisten Fällen weg. Der Inhaber einer Prepaidkarte sollte deshalb eher geringere Summen aufladen und dafür öfter nachladen.