Kreditkarte für Studenten

Mobile Kreditkarten der Volksbanken

Montag, 15. Oktober 2012 um 19:25 Uhr

Die genossenschaftliche Finanzgruppe Volksbanken Raiffeisenbanken entwickelt zurzeit, in Zusammenarbeit mit ihren Unternehmen ­WGZ Bank und DG Verlag, eine neue mobile Kreditkarte. Interessierte werden diese Paymentlösung voraussichtlich ab Anfang 2013 nutzen und dann ihre Bankgeschäfte über ihr Smartphone abwickeln können. Als Pilotbank soll die Dortmunder Volksbank fungieren, deren Kreditkartenkunden als Erste die Möglichkeit bekommen, diese mobile Geldbörse, die auf dem „O2 Wallet“ von Telefónica Germany basiert, auszuprobieren.

Ganz sicher und kinderleicht mit dem Smartphone bezahlen

Die Sucherei in der Geldbörse nach Bargeld oder der richtigen Kreditkarte könnte, zumindest für einige ausgewählte Bankkunden der Dortmunder Volksbank, mit Beginn 2013 ein Ende haben. Sie können dann nämlich direkt mit ihrem Smartphone an der Kasse bezahlen, und zwar völlig sicher, ganz einfach und vor allem schnell. Auf der ganzen Welt gibt es derzeit mehr als 350.000 Master-Card© PayPassTM Akzeptanzstellen, die diese mobilen Kreditkarten akzeptieren. Und so funktioniert dieses Bezahlsystem: Zunächst muss sich der Kunde das sogenannte „Wallet“, eine digitale Brieftasche, welche die virtuelle Kreditkarte auf dem Smartphone verwaltet, herunterladen. An der Kasse muss er dann nur noch sein Telefon an das dafür vorgesehene Terminal halten und Beträge unter 25 Euro werden sofort beglichen. Liegt der Kaufpreis darüber, muss zusätzlich ein PIN eingegeben werden.

Wie sicher und ausgereift wird diese mobile Kreditkarte sein?

Freiraum Paar LifestyleDas Vorstandsmitglied der WGZ Bank, Dr. Christian Brauckmann, äußerte sich dahin gehend, dass es für sein Unternehmen selbstverständlich sei, es seinen Kunden zu ermöglichen, innovative und sichere Zahlungsprodukte zu verwenden, die beispielsweise auf das moderne Smartphone aufsetzen. Möglich wird die Umsetzung dieses Vorhabens, durch die gute Zusammenarbeit mit dem kompetenten Partner Telefónica Germany. Zur Sicherheit der mobilen Kreditkarte äußerte sich das Mitglied des Vorstandes des DG Verlages, Franz-J. Köllner: „Damit der Kunde die Kreditkartendaten sicher auf seine SIM-Karte des Smartphones bekommt, werden sie verschlüsselt über das Mobilfunknetz übertragen. Dies geschieht natürlich ausschließlich unter Einhaltung der kreditwirtschaftlichen Sicherheitsmechanismen.“

Was gab den Ausschlag für die Entwicklung der mobilen Kreditkarte?

Manfred Hoyer, Vorstandsmitglied der Dortmunder Volksbank erklärt dies so: „Dass das Handy bzw. Smartphone für viele Menschen mittlerweile zum ständigen Begleiter geworden ist, ist Fakt. So wird das Internet oder auch kostenpflichtige Services immer häufiger über diese Geräte genutzt und da liegt es nah, auch das Bezahlen darüber zu ermöglichen.“ Bei Telefónica Germany ist man sogar der Meinung, dass das Einkaufen mit dem Mobiltelefon das Leben der Kunden ein gutes Stück einfacher machen wird. Ob dies letztlich tatsächlich zutrifft, wird man sehen, denn zunächst einmal muss abgewartet werden, wie die Einführung bei den Dortmunder Volksbankkunden ankommt.