Kreditkarte für Studenten

Versteckte Kosten bei kostenlosen Kreditkarten

Donnerstag, 8. März 2012 um 11:28 Uhr

Besonders für häufig Reisende ist die komfortable und bargeldlose Bezahlung mit einer Kreditkarte im Ausland ein Segen. Diese Beliebtheit sorgt dafür, dass nicht mehr nur Filial- oder Direktbanken Karten emittieren, sondern auch Airlines oder Onlinehändler ihre eigenen Karten auf den Markt bringen. Der dadurch entstehende Wettbewerb um die Kundschaft, verleitet viele Herausgeber eine kostenlose Kreditkarte anzubieten. Ein versprechen, welches so gut wie nie zu 100% gehalten werden kann. So stellt sich der Kunde zu Recht die Frage: Wie kostenlos ist kostenlos eigentlich wirklich?

Welche Gebühren können weiterhin anfallen?

Kosten der KreditkarteDie jährliche Kartengebühr ist häufig der einzige Kostenpunkt, der dem Kunden bei einer kostenlosen Kreditkarte erspart bleibt. Für Kreditkarten ohne nennenswerte Zusatzleistungen bedeutet dies allerdings nur eine Ersparnis von 10 – 30 Euro im Jahr. Geld, das sich die Unternehmen auf anderen Wegen schnell zurückholen können. An Kreativität mangelt es den Banken hier nicht. Gerne werden für die Abhebung am Geldautomaten oder am Schalter Gebühren erhoben, die abhängig von dem getätigten Umsatz sind. Das gleiche Prinzip funktioniert dann auch in Ländern mit Fremdwährungen. Selbst die für selbstverständlich gehaltene Kartenabrechnung, die der Nutzer einmal im Monat per Post erhält, kann dem Karteninhaber den einen oder anderen Euro kosten. Auch Überweisungen auf die Kreditkarte und zurück sind nicht immer kostenlos. Besonders teuer kann es werden, wenn der Karteninhaber seine Karte verliert. Sowohl die Sperrung der alten Karte als auch die Bestellung einer Ersatzkarte ist in vielen Fällen kostenpflichtig. Einige der aufgezählten Möglichkeiten mögen, da es sich um zusätzliche Serviceleistungen handelt, gerechtfertigt sein. Allerdings sind die Voraussetzungen für die Bezeichnung als „kostenlose Kreditkarte“ nach dem Verständnis der Kunden so nicht mehr gegeben.

An welche Bedingungen ist eine kostenlose Kreditkarte geknüpft?

Im optimalen Fall natürlich an keine. Das ist aber leider selten der Fall. Häufig ist die Karte nur in Verbindung mit einem neuen Girokonto inklusive oder die jährlichen Gebühren fallen erst im zweiten Jahr der Nutzung an, was bei der Anschaffung eventuell übersehen wurde. Manchmal ist es auch erst die zweite Partnerkarte, bei der die Jahresgebühr entfällt. Um festzustellen, wie günstig das Angebot wirklich ist, empfiehlt sich vor der Bestellung der Blick in die Gebührentabelle der Firma. Im Internet finden sich außerdem zahlreiche Vergleichsportale, die dem Interessenten einen guten Überblick über die besten Angebote verschafft. Die absolut gebührenfreie Kreditkarte wird der Interessent zwar auch auf diesem Wege nicht finden, denn ein guter Kundenservice wird immer seinen Preis haben, jedoch lassen sich so teure Scheinangebote vermeiden.